Zum Inhalt springen

Sie befinden sich hier:

Allgemein

Trend Digital Detox

veröffentlicht am

Unser Alltag ist gespickt mit Ablenkungen und Unterhaltung – häufig durch das Smartphone. Das kleine Gerät kann so viel: Es ist gleichzeitig Wecker, Kalender, Navigationssystem, Nachschlagewerk, Übersetzungshilfe, Bücherschrank oder Musikabspielgerät und ermöglicht permanente Erreichbarkeit.

Wie oft schauen Sie auf Ihr Smartphone? Und was macht das mit Ihnen? Wichtig ist, dass Sie immer mal wieder in sich hineinhören und sich fragen, was tut mir gut und was stresst mich – und dann  dementsprechend handeln und ganz bewusst etwas ändern.

Digitale Entgiftung – ein bisschen Abstand kann guttun

Digital Detox, also digitale Entgiftung, liegt im Trend. Wir haben hier ein paar einfache Kniffe zusammengestellt, wie Sie für Entlastung im digitalen Alltag sorgen können.

  • Schalten Sie Signale und Benachrichtigungen aus oder stellen sie stumm, wenn Sie keine dringenden Anrufe oder Nachrichten erwarten. Die akustischen Signale erregen ständig Aufmerksamkeit und können die Konzentration stören.
  • Reservieren Sie Zeit für das Beantworten von Nachrichten und E-Mails und gönnen Sie sich eine Smartphone-freie Zeit: In bestimmten Phasen bleibt das Smartphone abgeschaltet, beispielsweise nach 21:00 Uhr, um zur Ruhe zu kommen oder direkt nach dem Aufstehen, um entspannt in den Tag zu starten.
  • Richten Sie Smartphone-freie Orte ein, zum Beispiel das Schlafzimmer oder den Esstisch. Das verbessert den Schlaf und schafft Zeit für eine Unterhaltung in der Familie.
  • Smartphones geben uns heute viele Möglichkeiten. Es gibt einen Schlafmodus, einen Nicht-Stören-Modus und viele weitere Optionen je nach Modell. So können wir zum Beispiel das Smartphone ruhig stellen, aber wichtige Anrufnummern dennoch zulassen.
  • Ersetzen Sie die Funktionen des Smartphones durch analoge Geräte: Tragen Sie eine Uhr, denn jeder Blick auf die Handy-Uhrzeit, verleitet schnell noch mal die Nachrichten zu checken. Nutzen Sie  einen Wecker, damit Sie nicht gleich morgens als Erstes zum Handy greifen.
  • Es gibt auch Hilfe auf dem Smartphone: Digital-Detox-Apps informieren über die tägliche Nutzungsdauer und sollen helfen, die Nutzung einzuschränken.

Viele weitere Übungen und Hinweise, um mental gesund zu bleiben, finden Sie auf unserer Seite zum kognitiven Training.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Morbus Gaucher

Am 01. Oktober ist es wieder so weit – Gemeinsam mit Betroffenen rücken wir das seltene Krankheitsbild in den Fokus, klären auf, schaffen Verständnis…

Artikel lesen

Allgemein

Telemedizin kann die Diagnose von Krankheiten und deren Therapie erleichtern, doch was hat sie mit der Raumfahrt zu tun?

Artikel lesen

Allgemein

Wie selten sind seltene Erkrankungen und wie erfolgt die Diagnose? Diese und weitere Fragen werden im Podcast „Hand, Fuß, Mund“ beantwortet.

Artikel lesen