Zum Inhalt springen

Sie befinden sich hier:

Eine Familie lacht miteinander - sie haben sich bei LysoSolutions über lysosomale Speicherkrankheiten informiert
LysoSolutions® – Ihr Service bei
lysosomalen Speicherkrankheiten

Willkommen auf LysoSolutions® für Patient*innen

LysoSolutions® möchte Patient*innen und Angehörigen Informationen und Services zur Verfügung stellen, die ihnen dabei helfen, die lysosomale Speicherkrankheit besser zu verstehen und im Alltag besser mit ihr umgehen zu können. 

Mit Reagenzgläsern gefüllter Behälter
Foto von Louis Reed auf https://unsplash.com/

Was sind lysosomale Speicher­krank­heiten?

Unter dem Begriff „Lysosomale Speicherkrankheiten“ wird eine Gruppe von knapp 50 erblich bedingten Stoffwechselerkrankungen zusammengefasst, bei denen die Patient*innen lysosomale Enzyme nicht in ausreichendem Maße oder nicht aktiv herstellen können. Normalerweise bauen Enzyme im Lysosom der Zelle nicht mehr benötigte Stoffwechselprodukte ab. Der Mangel (Defizienz) eines lysosomalen Enzyms verursacht die Speicherung von nicht verdauten Molekülen und führt so zu Fehlfunktionen im Körper.

Lysosomale Speichererkrankungen sind seltene, vererbbare Krankheiten, die unbehandelt immer weiter fortschreiten. Abhängig von dem jeweils mangelnden Enzym führen sie zu Störungen in unterschiedlichen Organsystemen mit komplexen Symptomen. Einige lysosomale Speicherkrankheiten können heute mit einer Enzymersatztherapie behandelt werden.

Lysosomale Speicher­krankheiten

Was ist eine lysosomale Speicherkrankheit?

Als lysosomale Speicherkrankheiten wird eine bestimmte Kategorie von angeborenen Stoffwechselerkrankungen bezeichnet: Aufgrund einer Mutation in einem Gen fehlt bei den Betroffenen ein bestimmtes Enzym oder es ist nicht in ausreichendem Maße aktiv. Je nachdem, um welchen Enzymmangel es sich handelt, spricht man zum Beispiel von Morbus GaucherMorbus FabryMukopolysaccharidose Typ I (MPS I) oder Morbus Pompe. Im Gegensatz zu Morbus Fabry, der X-chromosomal vererbt wird, folgen Morbus Gaucher, Morbus Pompe und MPS I einem autosomal-rezessivem Erbgang.

Was sind die besonderen Herausforderungen bei lysosomalen Speicherkrankheiten?

Lysosomale Speicherkrankheiten sind sehr selten: Sie zählen zu den Orphan Diseases (seltene Krankheiten) und zeigen in ihrem Verlauf meist eine Vielzahl von verschiedenen Symptomen. Aus diesem Grund werden die Krankheiten bei vielen Patient*innen oft erst spät erkannt. Dabei ist eine frühe Diagnose gerade bei den Erkrankungen, für die eine spezifische Behandlung verfügbar ist, sehr wichtig. Denn dann besteht die Chance, schwere Organschäden zu vermeiden oder zumindest hinauszuzögern.

Wie äußern sich lysosomale Speicherkrankheiten

Lysosomale Enzyme sorgen normalerweise dafür, dass im Stoffwechsel anfallende Abfallstoffe aus den Zellen entsorgt bzw. wieder aufgearbeitet werden. Wenn das in Folge eines Enzymmangels nicht geschieht, sammeln sich diese nicht abbaubaren Stoffe in den Zellen an. Sie verursachen so Störungen, die zu Einschränkungen der Funktion und schließlich zum Untergang der Zellen führen können. Je nach Art des Defekts kommt es zu Schädigungen beispielsweise des Nervensystems, der Knochen, der Muskeln, Nieren und Milz, des Herzens und weiterer Organe.

Was macht das Erkennen von lysosomalen Speicherkrankheiten so schwierig?

Die meisten Symptome von lysosomalen Speichererkrankungen kommen auch bei anderen, häufigeren Erkrankungen vor. Meist sind es eher Symptomkombinationen, die auf eine lysosomale Speicherkrankheit hinweisen können und bei denen Ärzt*innen hellhörig werden sollten. Allerdings gibt es über 6.000 seltene Erkrankungen, sodass Ärzt*innen die Symptomkombinationen jeder einzelnen von ihnen im Praxisalltag nicht geläufig sein können. Dies führt vielfach dazu, dass Patient*innen zahlreiche Ärzt*innen aufsuchen müssen, bis schließlich die richtige Diagnose gestellt wird.

Die Sicherung der Diagnose von lysosomalen Speichererkrankungen erfolgt über den Nachweis einer verminderten Enzymaktivität im Blut. Über eine kostenfreie Service-Hotline können Ärzt*innen einen Trockenbluttest für die lysosomalen Speicherkrankheiten Morbus Gaucher, Morbus Fabry, Morbus Pompe und MPS 1 bestellen, um die Diagnose zu sichern. Die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH unterstützt die Diagnostik-Initiative der Archimed Life Science GmbH. Daher kann Archimed Ärzt*innen die Trockenbluttestung kostenfrei anbieten. In bestimmten Fällen ist auch eine molekulargenetische Diagnostik notwendig, die auf derselben Trockenblutkarte erfolgen kann.

Wie können lysosomale Speicherkrankheiten behandelt werden?

Für einen Teil der lysosomalen Speicherkrankheiten stehen heute spezifische Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

  • Enzymersatztherapie: Die Enzymersatztherapie ist derzeit das häufigste Therapieprinzip. Bei einigen Erkrankungen ist es gelungen, das fehlende Enzym gentechnisch herzustellen und über regelmäßige intravenöse Infusionen zuzuführen.
  • Substratreduktionstherapie: Daneben besteht ein weiterer Behandlungsansatz darin, die Herstellung des Stoffwechselprodukts, das nicht abgebaut werden kann, mit Medikamenten zu hemmen. Seine Produktionsrate wird somit der verminderten Abbaurate angepasst.
  • Chaperontherapie: Bei einem Teil der Patient*innen liegt der Enzymmangel darin begründet, dass das Enzym zwar hergestellt, aber nicht korrekt gefaltet wird. Hier helfen in bestimmten Fällen sogenannte molekulare Chaperone, die sich vorübergehend mit dem Enzym verbinden, um das Enzym in seine funktionsfähige Form zu bringen.
  • Gentherapie: Hierbei werden Krankheiten aufgrund krankheitsbedingter Gene durch die Anwendung rekombinanter DNA- oder RNA-Techniken (Bausteine der genetischen Informationen in jeder Zelle) behandelt. Durch eine kurative Veränderung des Genoms (gesamte genetische Information in jeder menschlichen Zelle) der Zellen eines Menschen können Erbkrankheiten heute bereits behandelt werden. Beispielsweise wird so ein vererbtes defektes Gen durch Einführen eines intakten Gens in Zellen ausgeglichen, so dass eine intakte Funktion der Zelle wieder ermöglicht werden kann. Dieses eingebrachte Gen dient somit als therapeutischer Stoff.
  • Supportive (unterstützende, begleitende) Therapien: Für viele lysosomale Speicherkrankheiten sind allerdings bislang keine spezifischen Therapien verfügbar; für einige befinden sie sich in der Entwicklung. Zudem wirken die vorhandenen Therapien nicht bei allen Symptomen und Manifestationen gleich gut. Für alle diese Fälle bleiben supportive (unterstützende) symptomatische Therapien unverzichtbar. Dazu zählen beispielsweise Physio- und Ergotherapie.

Mentale Gesundheit

Mentale Gesundheit ist der Grundstein für Zufriedenheit, Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Mit einer angepassten Strategie und entspannten Routine können Menschen mit lysosomalen Speicherkrankheiten daran arbeiten, ihre mentale Gesundheit aktiv zu stärken.​

Mehr Informationen über die mentale Gesundheit 

Neuigkeiten

Bedeutung und Inhalt einer Patientenverfügung  

Patientenverfügungen sind ein wichtiges Thema. Wir haben Ihnen die wichtigsten Informationen zusammengestellt. 

Artikel lesen

Digitalisierung im Alltag – was kann sie uns bieten?

Digitale Neuerungen im Gesundheitswesen können das Leben von Patient*innen sowie Ärzt*innen erleichtern.

Artikel lesen

Übungen für Stressabbau und neue Energie

Für alle, die sich gestresst und vielleicht auch überfordert fühlen im hektischen Alttag, hat Gehirnfitness-Expertin Heidrun Link die richtigen Tipps.…

Artikel lesen
Bedeutung und Inhalt einer Patientenverfügung  
Digitalisierung im Alltag – was kann sie uns bieten?
Übungen für Stressabbau und neue Energie

Header-Foto: istockphoto.com/de/foto/spielerische-familie-gm883217592-245689375

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns!