Zum Inhalt springen

Sie befinden sich hier:

Wirksame Entspannungsübungen für einen gelasseneren Alltag

Entspannung ist wichtig, um Stress abzubauen. Dieser kann aus verschiedenen Gründen entstehen: zum Beispiel durch permanente Anspannung durch eine Krankheit mit unvorhersehbarem Verlauf mit körperlichen sowie psychischen Einschränkungen, durch hohe Belastungen im Beruf, in der Familie, im Haushalt oder in der Freizeit. Es ist daher wichtig Stress zu erkennen und aktiv etwas für die eigene Entspannung zu tun. Entspannungsübungen für den Alltag können dabei unterstützen.

Sie dürfen bei den Übungen keinerlei Schmerzen, Schwindel, Übelkeit oder sonstige Beschwerden fühlen. Bei Zweifeln oder Unsicherheit wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Stress erkennen und Entspannung trainieren

Stress war früher nötig, um unseren Vorfahren das Überleben zu sichern: Bei drohender Gefahr rüstet sich der Körper für Angriff oder Flucht. In der heutigen Leistungsgesellschaft brauchen wir die Reaktionen, um Höchstleistungen zu vollbringen.

Es gibt verschiedene Arten von Stress. Positiv erlebt, macht Stress zufrieden. Negativer Stress schadet! Positiver Stress steigert das Selbstvertrauen und das Wohlbefinden. Eine Situation wird dann als spannende Herausforderung empfunden, wenn wir ihr gewachsen sind und sie uns leistungsfähiger macht.

Oft fällt es uns schwer, ein Übermaß an Stress zu erkennen. Chronischer Stress macht sich jedoch durch eine Reihe an Symptomen bemerkbar, die sich sowohl körperlich als auch psychisch auswirken können. Das liegt daran, dass Stresshormone auf verschiedene Stoffwechselprozesse im Körper einwirken. Warnsignale des Körpers bei Stress, die wir ernst nehmen sollten, sind:

  • Körperliche Warnsignale, wie:
    • Herzklopfen, Herzrasen, Engegefühl in der Brust
    • Höhere Infektanfälligkeit
    • Atembeschwerden
    • Schlafstörungen
    • Erschöpfung
    • Verdauungsbeschwerden
    • Verspannungen
    • Kopf- und/oder Rückenschmerzen
  • Emotionale Warnsignale, wie:
    • Nervosität, innere Unruhe
    • Gereizte Stimmung
    • Versagensängste
    • Unzufriedenheit, Unausgeglichenheit
    • Antriebslosigkeit
    • Innere Leere
  • Kognitive Warnsignale, wie:
    • Ständiges Grübeln
    • Konzentrationsstörungen
    • Tagträume
    • Alpträume
    • Häufige Fehler
  • Warnsignale im Verhalten, wie:
    • Aggressives, aufbrausendes Verhalten
    • Nervöse Ticks
    • Fehlende Geduld
    • Unregelmäßiges Essen
    • Alkoholkonsum
    • Vernachlässigung von Familie und Freunden

Körperliche oder psychische Beschwerden werden meist lange Zeit nicht in Verbindung mit einer Dauerbelastung gebracht. Stress kann sich allerdings ohne ausreichende Erholung auf die gesamte Gesundheit negativ auswirken und ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Diabetes
  • Psychische Probleme & Erkrankungen

Wichtig ist deshalb, dass wir lernen, wie wir den Stress im Alltag abbauen können. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie regelmäßige Bewegung, Entspannungstechniken, sich Zeit für sich nehmen oder auch die eigenen Bedürfnisse kennen und darauf eingehen.

So helfen Entspannungsübungen

Die Bewältigung des Alltags kostet oftmals viel Kraft. Viele Menschen mit chronischen Erkrankungen fühlen sich durch die alltäglichen Erwartungen und Anforderungen erschöpft. Stress kann dafür eine Ursache sein. Wir alle wissen, Stress ist nicht gut für den Körper: Der Blutdruck steigt, Stresshormone werden ausgeschüttet, und der Organismus ist in ständiger Alarmbereitschaft. Daher zielt unser Entspannungsangebot darauf ab, dieser Überlastung im Alltag entgegenzuwirken.

Methoden, wie man am besten Stress abbaut, können individuell ganz verschieden sein. Für die einen ist es das Lesen eines guten Buches, für die anderen Musik hören oder sportliche Aktivität. Wichtig ist, dass jeder die Entspannungstechnik findet, die

ihm guttut und mit der er sich wohlfühlt.

Probieren Sie einfach die Übungen entsprechend Ihrer Bedürfnisse aus.

Wie Sie Stress abbauen können

Bewährte Methoden, um Stress abzubauen, sind neben der Bewegung auch Entspannungsmethoden oder kreative Beschäftigung. Hier finden Sie einige Übungsbeispiele, die Sie ohne viel Mühe in Ihren Alltag einbauen können und die Ihnen helfen, Anspannung und Entspannung im Gleichgewicht zu halten.

Kennen Sie Ihren Entspannungstyp?

Was wir unter Entspannung verstehen, ist sehr individuell. Um Ruhe zu finden, müssen wir uns aktiv entspannen. Grundvoraussetzung für den Erfolg ist für jeden der Entspannungstypen, auf den eigenen Körper zu hören.

Der Genießer Typ

Kuscheln Sie sich gerne mit einer Tasse Tee oder einem Buch ein oder hören gerne Musik und genießen mit allen Sinnen?

Der Power Typ

Sehnen Sie sich nach einem stressigen Tag nach Bewegung in Form von sportlichen Aktivitäten?

Der kreative Typ

Können Sie sich durch künstlerische Beschäftigung wie malerei oder Fotografie entspannen?

5 Entspannungsübungen für den Alltag

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Mit der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson gelangen Sie zu innerer Ruhe und Gelassenheit, fühlen sich wieder entspannt!

Wer kennt das nicht? Wenn man gestresst ist, Ängste oder Sorgen einen plagen, zieht man die Schultern hoch und das Genick ein, beißt die Zähne zusammen oder ballt die Hand zur Faust. Die Folge ist Verspannung und eine verkrampfte Körperhaltung. Eine effektive und einfache Methode, dagegenzuwirken, ist die Progressive Muskelentspannung.

In einer bestimmten Reihenfolge werden die einzelnen Muskelpartien erst angespannt, die Muskelspannung kurze Zeit gehalten und schließlich die Spannung wieder gelöst. Die Konzentration liegt auf dem Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung sowie dem Wahrnehmen und Empfinden der unterschiedlichen Zustände.

Damit kann im Alltag Stress abgebaut und neue Energie getankt werden. Die Übungen helfen bei Schlafstörungen und wirken unterstützend gegen viele körperliche Beschwerden, wie Bluthochdruck oder Kopfschmerzen.

Finger-Yoga

Beim Finger-Yoga kommen sogenannte Mudras zur Anwendung. Mudras sind symbolische, altindische Handgesten, die sich positiv auf Körper und Geist auswirken.

Mit ein wenig Übung können die verschiedenen Handpositionen den Energiefluss Ihres Körpers in wenigen Sekunden unterstützen, bei Atemübungen helfen oder zu einer noch intensiveren Meditation beitragen. So können Sie zu Ihrer Mitte finden und wieder zur Ruhe kommen.

Die Mudras können Sie immer und überall anwenden – im Sitzen, Liegen, Stehen oder sogar im Gehen.

Die Übung können Sie hier herunterladen oder unter kontakt@remove-this.lysosolutions.de bestellen.

Fantasie-, Märchen- oder Traumreisen

Fantasie-, Märchen- oder auch Traumreisen sind eine Möglichkeit, gezielt Probleme wie Angst oder chronische Erschöpfung zu bearbeiten und ungenutzte innere Kraftreserven zu mobilisieren. Sie können auch körperliche Reaktionen bewirken, die effektiv zu mehr Wohlbefinden, Ausgeglichenheit und Leistungsfähigkeit beitragen.

Sie benötigen für diese Entspannungstechnik keine Vorkenntnisse oder Vorbereitungen. Sie lässt ferner leicht in den Alltag einbauen.

Meditatives Zeichnen

Meditatives Zeichnen ist eine Entspannungstechnik auf der kognitiven Ebene, die zahlreiche positive, psychologische Effekte mit sich bringt.

Bei der sogenannten Zentangle-Methode werden Muster nach einem vorgegebenen Schema aus einfachen Strichen Stück für Stück gezeichnet. Dafür benötigen Sie keinerlei künstlerisches Talent. Diese Übung ist für jeden sofort, ganz einfach und überall umsetzbar. Die Entspannung entsteht, indem Sie sich auf nichts anderes als das Zeichnen konzentrieren und den Stress sowie die Sorgen des Alltags für eine Weile vergessen.

Meditatives Zeichnen bedeutet, sich Zeit für sich zu nehmen, sich ganz auf das Zeichnen einzulassen, ohne Erwartungen, ohne Druck. Daher ist das Zeichnen wie eine Meditation, bei der man die Zeit vergessen kann. Man fühlt sich danach erholt, hat den Kopf wieder frei, ist mehr mit sich verbunden und erlangt einen hohen Erholungsgrad.

Achtsamkeit

Mithilfe einer achtsamen Haltung sowie Achtsamkeitsübungen kann Stress bewältigt und abgebaut werden. Die Methode dient sowohl zur Vorbeugung von stressbedingten Erkrankungen als auch zur Behandlung von chronischen Krankheiten. Sie ist für jeden geeignet, der aufgrund vieler Herausforderungen mehr Ruhe und Gelassenheit in seinem Leben haben möchte. Achtsamkeit fördert die Fähigkeit zur Selbstreflexion und das Erkennen von Zusammenhängen eigenen Verhaltens und daraus entstehenden Konsequenzen. Erreichen können Sie dadurch:

  • Gelassenheit und innere Ruhe
  • Tiefe körperliche und seelische Entspannung
  • Positive Einwirkung auf Immunsystem und Stressbewältigung
  • Förderung des Wohlbefindens

Fazit zu den Entspannungsübungen

Stress gehört zu unser aller Leben dazu und ist ein überlebenswichtiger Vorgang in unserem Körper. Doch wird der Stress zu viel oder wird er zum Dauerstress, macht er uns krank. Um diesem Übermaß an Stress vorzubeugen, sollten wir auf ein Gleichgewicht von An- und Entspannung, Aktivität und Ruhe, Stress und Erholung achten.

Ganzheitliche Stress-Bewältigungsstrategien helfen dabei, wieder in die Balance zu kommen und schaffen Spielraum für Veränderungen. So lässt sich ein fühlbarer Stressabbau erleben. Auch Ihre Resilienz, also die Fähigkeit, Herausforderungen und schwierige Lebenssituation ohne anhaltende Beeinträchtigungen zu überstehen, erhöht sich dadurch.

Stellen Sie aus unserem Angebot das für sich passende Anti-Stress-Programm zusammen.

Wenn Sie an der Broschüre Entspannung interessiert sind, können Sie diese gerne hier herunterladen oder unter kontakt@remove-this.lysosolutions.de bestellen.

Ein effektiver Baustein in der ganzheitlichen Stressbewältigung ist unser Kognitives Training. Haben Sie es schon ausprobiert?

Zurück zum Seitenanfang