Zum Inhalt springen

Morbus Gaucher: Übersichtliche Infografik zur Unterstützung der Diagnose

Bei der Diagnose von Morbus Gaucher spielen Hämatologen eine Schlüsselrolle. Die übersichtliche und für Ärzte kostenfreie Infografik erleichtert Ihnen jetzt die Diagnosestellung!

Vorteile der Infografik auf einen Blick:

  • Schneller Überblick: Zahlen, Daten und Fakten zu Morbus Gaucher
  • Symptomübersicht: Sammlung häufig vorkommender Symptome
  • Diagnostisches Prozedere: Vorgehen als „Schritt für Schritt-Anleitung“
  • Therapeutische Optionen: Spezifische Therapie des Morbus Gaucher
  • Praxisnahe Formate: Infografik als A4-Karte oder als A2-Wandposter

DocCheck-Login erforderlich

Für Sie als Hämatologen liegen Patienten mit unklarer Splenomegalie und Trombozytopenie häufig in Ihrem fachlichen Fokus. Bei Vorhandensein dieser Symptome könnte sich dahinter auch die seltene Erkrankung Morbus Gaucher verbergen, welche spezifisch therapierbar ist. Deshalb ist eine frühe Diagnose sehr wichtig, da ein früher Therapiebeginn irreversible Schäden vermeiden kann.

Diese Möglichkeit wird im stressigen Praxisalltag leider häufig übersehen. Um die Diagnosestellung hierfür zu erleichtern, haben wir Ihnen die häufigen Symptome und typischen Differentialdiagnosen in einer übersichtlichen Infografik für Ärzte zusammengestellt.

Sie gibt einen schnellen Überblick über die Erkrankung Morbus Gaucher und zeigt Schritt für Schritt die Vorgehensweise vom ersten Verdacht über die Sicherung der Diagnose bis zur spezifischen Therapie.

Diese hilfreiche Infografik können Sie als Arzt kostenfrei abfordern. Loggen Sie sich dazu einfach im nachfolgenden Fenster mit Ihrem DocCheck-Zugang ein.

Bestätigen Sie jetzt Ihre Identität als Arzt mit Ihrem DocCheck-Login und fordern danach direkt die kostenfreie Infografik „Morbus Gaucher – (er)kennen und behandeln“ ab:

Hinweis: Sie besitzen keinen DocCheck Zugang oder gehören nicht den medizinischen Fachkreisen an? – Klicken Sie auf "Registrieren" um einen DocCheck Zugang anzulegen oder hier um Informationen für Patienten oder Angehörige zu erhalten.

Zurück zum Seitenanfang